Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes

Also ich könnte ja schon wieder Urlaub machen… Rückblick auf eine Wanderung rund um den Lago di Tenno

Ein Kommentar

Wer die Bezeichnung „Sport“ daran festmacht, dass es dabei immer um „schneller, weiter, höher“ geht, der wird Wandern wohl kaum als Sport bezeichnen. Doch wer unter Sport körperliche Aktivität versteht, die ordentlich Zucker zieht, für den gilt Wandern mit Sicherheit als Sport. In meinem Urlaub am Gardasee habe ich Gefallen daran gefunden.

Unser Urlaub in Arco, ein paar Kilometer nördlich vom Gardasee gelegen, war von Anfang an als Aktivurlaub geplant. Mein Mann Christoph und ich hatten die Rennräder dabei, wollten schöne Radausfahrten unternehmen und außerdem wandernd die Umgebung erkunden. Nach meinem (zum Glück glimpflich verlaufenen) Rennradsturz gleich am ersten Urlaubstag fielen zumindest für mich weitere Radausfahrten flach. Mein geprellter Brustkorb schmerzte, die gezerrte Schulter zwackte, und der geschürfte Unterarm sowie die Blutergüsse an den Beinen reagierten empfindlich auf jede Berührung. Zeit für etwas softeren Sport wie Wandern also – den Geradeauslaufen ohne Drehbewegungen im Oberkörper war halbwegs schmerzfrei möglich.

Bis auf eine Wanderung im Saarland hatten wir eigentlich keine Erfahrung mit dem Wandern gesammelt und konnten auch nicht so recht einschätzen, wie die Einordnungen unseres Wanderführers als „leichte“, „anspruchsvolle“ oder „schwierige“ Wanderrouten zu verstehen sind. Also entschieden wir uns für eine leichte Strecke, die auch für Familien mit Kindern empfohlen wird, nämlich die Wanderung von Tenno zum Lago di Tenno, einmal um den See herum und zurück zum Ausgangspunkt. Insgesamt 10 Kilometer mit gut 500 Meter Höhenprofil, die Beschreibung verbunden mit dem wichtigen Tipp „Badesachen nicht vergessen!“. Immerhin wurde der Lago di Tenno zum saubersten Süßwassersee Italiens gekürt und ist im Sommer ein beliebter Badesee.

163 mg/dl sind ein prima Ausgangswert für eine Wanderung

Also Rucksack gepackt und Wanderschuhe geschnürt, und los ging’s! Ich hatte für das Frühstück vorsorglich etwas weniger Insulin gespritzt als sonst, sodass mein Glukosewert bei unserer Ankunft in dem Bergörtchen Tenno gegen 12 Uhr bei 163 mg/dl lag – ein prima Ausgangswert für eine Wanderung. Wir stapften los, verließen rasch die Asphaltstraßen und gelangten auf einen Schotterweg, der uns durch ein fantastisches Panorama mit Bergtälern und Weinbergen sanft den Berg hinaufführte. Unser Ziel, den Lago di Tenno, erreichten wir nach etwa einer Stunde. Der See strahlte in einem beinahe unwirklich leuchtenden Türkis, als wolle er Reklame für einen Karibikurlaub machen.

Extra-Kohlenhydrate für die Umrundung des Sees

Bevor wir uns anschickten, den See zu umrunden – erst die Arbeit, dann das (Bade-)vergnügen – musste ich allerdings ein paar Kohlenhydrate nachladen. Mein Glukosewert war vom Wandern auf 95 mg/dl abgesackt und verlangte nach einem ordentlichen Bissen Haferriegel (20 Gramm Kohlenhydrate). Immerhin mussten wir bei der Umrundung des Sees auch das Kiesbett des Lago-Zuflusses Rio Secco durchqueren, und auch wenn das nicht unbedingt ein reißender Strom war, hätte ich eine Hypo bei dieser Aktion nicht gebrauchen können. Nach der Wanderung um den Lago, an dessen Kiesstrandufer sich gar nicht so übermäßig viele Badegäste tummelten, genehmigte ich mir noch einmal 20 Gramm Kohlenhydrate – dieses Mal allerdings in Form von Eiskrem vom Kiosk. Baden mochte ich mit meinem aufgeschrappten Unterarm zwar nicht, doch ich genoss es, in Ufernähe am See zu liegen und die vielen Kindern beim Planschen zu beobachten.

Insgesamt hat unsere gemütliche Wanderung rund um den Lago di Tenno drei Stunden und 40 Gramm Extra-Kohlenhydrate beansprucht. Beim Abendessen zu Hause in unserer Ferienwohnung spritzte ich vorsorglich eine Einheit weniger Insulin als sonst, denn ich rechnete damit, dass die körperliche Betätigung nachbrennen würde. Das tat sie auch – und damit ist für mich der Beweis erbracht, dass Wandern durchaus als Sport zu werten ist, und zwar als äußerst blutzuckerfreundlicher Sport!

Ein Kommentar zu “Also ich könnte ja schon wieder Urlaub machen… Rückblick auf eine Wanderung rund um den Lago di Tenno

  1. So schön! Das erinnert mich an unseren Ausflug an den Gardasee im letzten Urlaub. Den haben wir in Südtirol im DolceVita Hotel Lindenhof verbracht und von da aus ist es nur etwas mehr als eine Stunde an den See. Neben Radeln und Wandern in Naturns in Südtirol konnten wir so auch einmal die Gegend um Limone am Gardasee erkunden. Liebe Grüße, Tammy

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s