Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes

Was genau ist eigentlich ein „schwerer Diabetes“?

Ein Kommentar

Seit gestern wird in den Medien viel über einen jungen Mann berichtet, bei dem nach überstandener Covid-19-Erkrankung ein Typ-1-Diabetes festgestellt wurde. Die Geschichte ist interessant, sicherlich auch ein wenig beängstigend, doch nix Genaues weiß man (noch) nicht. Was ich allerdings genau weiß: Es stört mich, dass im Zusammenhang mit diesem Fall überall vom „schweren Diabetes“ die Rede ist.

Die ursprüngliche Meldung, auf die auch im Grunde alle seit gestern erschienenen Medienberichte zurückgehen, findet man in einer Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel von gestern. Darin heißt es unter anderem:

Das SARS-CoV-2 Virus kann auch in die so genannten Betazellen in der Bauchspeicheldrüse eindringen und diese schädigen, wie ein Forschungsteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ nun erstmalig beobachtete. Diese Zellen sind dafür zuständig, das für einen gesunden Stoffwechsel nötige Insulin zu produzieren. Eine SARS-CoV-2-Infektion kann diese Funktion offenbar stören, was in der Folge zu Diabetes führt.

Quelle: Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 2.9.2020

Und etwas weiter im Text findet sich die Formulierung, an der ich mich stoße:

Bei der Arbeit handelt es sich um eine Erstbeschreibung eines Insulinmangel-Diabetes nach einer COVID-19-Erkrankung am Beispiel eines beobachteten Falls. „Ein 19-jähriger Patient kam mit neuentwickeltem schweren Diabetes mit Insulinmangel zu uns in die Klinik. Es zeigte sich, dass er ein paar Wochen vorher offenbar eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht hatte“, berichtet Laudes, der auch Vorstandsmitglied im Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ (PMI) ist. „So ein Insulinmangel-Diabetes, also Typ-1-Diabetes, wird gewöhnlich durch eine Autoimmunreaktion ausgelöst, bei der das Immunsystem die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse fälschlicherweise für fremd hält und angreift. Doch bei diesem Patienten gab es diese Autoimmunreaktion nicht. Wir gehen davon aus, dass das SARS-CoV-2-Virus hier selbst die Betazellen angegriffen hat“, so Laudes weiter.

Quelle: Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vom 2.9.2020 (meine Hervorhebung)

Warum wird eigentlich im Zusammenhang mit Typ-1-Diabetes so gern von schwerem Diabetes geredet? Hilft das in der Sache irgendjemandem weiter? Okay, man kann natürlich argumentieren, dass ein Typ-1-Diabetes unbehandelt ziemlich schnell zum Tod führt. Dass der Funktionsverlust eines Organs bzw. wichtiger Bereiche eines Organs eine schwerwiegende Erkrankung darstellt. D’accord.

Allerdings beobachte ich, dass diese Bezeichnung als schwerer Diabetes in der breiten Öffentlichkeit zu einer Art Ranking führt: Schwerer Diabetes ist die Sorte, bei der man Insulin spritzen muss (dazu zählt in jedem Fall der Typ-1-Diabetes). Leichter Diabetes ist der, bei dem man nur Tabletten benötigt (das ist in jedem Fall der Typ-2-Diabetes). Und genau diese Einteilung finde ich fatal.

Späte Diagnose mit Folgeerkrankungen

Denn was bitteschön ist an einem Typ-2-Diabetes leicht? Er wird in der Regel deutlich später diagnostiziert als ein Typ-1-Diabetes. Also zu einem Zeitpunkt, an dem infolge eines bunten Potpourris aus Übergewicht, Insulinresistenz, erhöhten Blutfetten und mangelnder Durchblutung häufig bereits Folgeerkrankungen eingetreten sind. Manchmal wird ein Typ-2-Diabetes sogar überhaupt erst nur entdeckt, weil jemand mit Herzinfarkt oder Schlaganfall in die Klinik eingeliefert wurde. Leicht klingt das für mich nicht. Zumal viele Schäden an den Organen, die durch einen zu spät entdeckten Typ-2-Diabetes entstehen, nicht mehr einfach rückgängig zu machen sind. Wer Typ-2-Diabetes als leicht bezeichnet, verharmlost diese komplexe Erkrankung, und das finde ich ziemlich fahrlässig.

Schlechte Gewohnheiten abzulegen ist verdammt schwer

Auch die Therapie eines Typ-2-Diabetes stelle ich mir alles andere als leicht vor. Klar ist es weniger unangenehm, eine Tablette zu schlucken als sich eine Injektion zu verabreichen oder einen Katheter zu setzen. Aber zur Therapie eines Typ-2-Diabetes gehört ja viel mehr als Tablettenschlucken. In der Regel wird nicht weniger von einem erwartet als ein kompletter Wandel des Lebensstils. Ungünstige Gewohnheiten ablegen, mehr Bewegung und gesunde Ernährung antrainieren. Wer schon mal versucht hat, ein paar lästige Kilos abzuspecken, der weiß, wie verdammt schwer das ist!

Gute Insulinempfindlichkeit erleichtert vieles

Dagegen kommt mir das Leben mit Typ-1-Diabetes deutlich leichter vor. Meine Stoffwechselerkrankung wurde erkannt, lange bevor sie meinen anderen Organen schaden konnte. Ich bin – abgesehen von meinem Typ-1-Diabetes – gesund. Mein Körper reagiert gut auf das Insulin, das ich ihm von außen zuführe. Daher muss ich mich beim Essen nicht zwingend einschränken. Ich weiß zwar, dass auch mir eine kohlenhydratreduzierte Ernährung besser bekommt, weil ich auf diese Weise ungesunde Blutzuckerspitzen viel leichter vermeiden kann. Aber wenn ich mein Handwerk verstehe – also Insulindosierung und Spritz-Ess-Abstand perfekt austüftele – und auch noch ein bisschen Glück habe, dann kann ich auch ein hochkalorisches und kohlenhydratlastiges Festessen fantastisch mit Insulin ausgleichen, ohne dass meine Glukosekurve Achterbahn fährt. Bei einer massiven Insulinresistenz, wie sie typisch für einen Typ-2-Diabetes ist, ist ein Festmahl viel schwerer zu managen (wobei die unweigerlichen Blutzuckerkapriolen danach den meisten verborgen bleiben, weil die Krankenkasse ihnen keine Blutzuckerteststreifen finanziert – sie haben ja nur den leichten Diabetes, da braucht man sowas nicht… aber das ist eine andere Baustelle, über die ich mich hier nun nicht weiter auslassen werde).

Manchmal wiegt auch Pillepalle ganz schwer

Ganz abgesehen davon ist es doch auch extrem subjektiv, was Menschen als schwer und was sie als leicht empfinden. Ich persönlich sehe aktuell meinen Typ-1-Diabetes überhaupt nicht als gravierende Einschränkung, fühle mich dagegen durch meine seit Monaten andauernden bescheuerten Nackenverspannungen viel mehr im Alltag beeinträchtigt und psychisch angekratzt – obwohl diese „objektiv“ betrachtet vermutlich eher Pillepalle sind. Auch die Corona-Pandemie zieht mich emotional mehr runter als es „objektiv“ betrachtet zu rechtfertigen wäre, da ich doch keine besondere Angst vor dem Virus habe und in sozial wie wirtschaftlich stabilen Verhältnissen lebe. Und trotzdem komme ich seit Wochen nicht aus einer gewissen depressiven und lustlosen Grundstimmung heraus. Hat mich die Pandemie also leicht oder schwer erwischt? Wie will man das beurteilen?

Schweren Diabetes ganz leicht akzeptieren

Ich finde, man sollte bei der Beschreibung von Krankheiten ganz einfach auf diese subjektiven Bewertungen schwer und leicht verzichten. Die Dinge sind immer so schwer oder leicht, wie man sie nimmt und in sein Leben integriert. Jedenfalls hoffe ich, dass es dem jungen Mann, über den die Kieler Forscher in ihrer Publikation berichten, rasch und leicht gelingt, seinen Typ-1-Diabetes zu akzeptieren, auch wenn er in diesen Tagen in jeder Tageszeitung nachlesen kann, dass er sich einen schweren Diabetes eingefangen hat.

Allgemein kein Anstieg bei den Neudiagnosen

Und wer sich nun ganz abseits von meiner sprachpsychologischen Kritik noch Gedanken über Covid-19 als möglichem Auslöser von Typ-1-Diabetes macht, dem möchte ich zumindest noch eine andere Nachricht mit auf den Weg geben. Wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft neulich mitteilte, verzeichnen die Diabetesstatistiken bislang keinen messbaren zusätzlichen Anstieg bei den Typ-1-Diagnosen. Zwischen März und Mai 2020 gab es zwar etwas mehr Fälle als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Aber der Anstieg unterschied sich nicht vom Anstieg in den vergangenen Jahren. Dabei wäre es zumindest denkbar gewesen, dass der psychische Stress infolge des Lockdowns (Schul- und Kita-Schließungen, Heimunterricht, Kontakbeschränkungen etc.) bei mehr Kindern als sonst die Autoimmunreaktion triggert, die zum Typ-1-Diabetes führt. Na immerhin.

Ein Kommentar zu “Was genau ist eigentlich ein „schwerer Diabetes“?

  1. Ich glaube, wie du es auch schreibst, dass sich hier sehr vieles im Kopf der jeweiligen Person abspielt. Man muss lernen damit umgehen zu können.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s