Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes

Erste Erfahrungen mit dem Freestyle Libre 3: Darf’s ein bisschen weniger sein?

42 Kommentare

Demnächst will die Firma Abbott eine neue Generation ihres beliebten Glukosesensors einführen. Er ist deutlich kleiner als das bisherige Modell, kommt mit weniger Verpackungsmaterial und einem reduzierten Applikator aus und funkt die Messwerte ohne Scannen selbst an die App – weniger Arbeitsschritte also bis die aktuelle Kurve auf dem Display erscheint. Ich habe den Freestyle Libre 3 ausprobiert – und freue mich darauf, ihn ab September hoffentlich regulär zu nutzen.

Ich nutze den das FGM-System Freestyle Libre (FSL), seit es im Herbst 2014 auf den Markt gekommen ist. Seither gab es eine ganze Reihe von Weiterentwicklungen: Während das FSL1 nur mit einem speziellen Lesegerät gescannt werden konnte und auch noch nicht über Alarme bei Hypo- oder Hyperglykämien verfügte, ließ sich das FSL2 mit einer App auslesen und machte sich – sofern gewünscht – bei grenzwertig hohen oder niedrigen Werten akustisch bemerkbar. Nun steht mit dem FSL3 noch einmal eine neue Generation in den Startlöchern. Ich habe den neuen Sensor neulich gratis testen dürfen* und erzähle euch hier einmal von meinen Beobachtungen.

  1. Verpackung. Der neue Sensor kommt mit deutlich weniger Verpackung aus. Mein Testpaket war zwar aufwändig verpackt, doch wenn es in Zukunft um die Quartalslieferungen geht, dürfte das Päckchen ein ganzes Ende kleiner und leichter sein als bei den bisherigen Lieferungen.


    Gegenüber dem Karton des FSL2 kommt die Verpackung des FSL3 ausgesprochen zierlich daher
  2. Applikator. Ich nenne das Ding immer „Abschussrampe“. Beim FSL2 besteht sie aus zwei Komponenten, die man nach dem Öffnen erst einmal miteinander verschrauben muss, bevor man den Sensor abschießen anbringen kann. Beim FSL3 ist alles bereits in einem Element integriert. Vorteil: ein Arbeitsschritt und knapp 30 Gramm Plastikmüll weniger. Ansonsten unterscheidet sich die Handhabung nicht, man muss sich also nicht umgewöhnen.


    Der neue Applikator bringt 29 Gramm weniger auf die Waage als der des FSL2
  3. Sensor. Der Sensor des FSL3 hat einen deutlich geringeren Durchmesser als der des FSL2 und ist auch einen Hauch flacher. Ich fand schon das alte Modell angenehm zu tragen, doch die neue Version trägt noch einmal weniger auf und bereitet mir keinerlei Kopfzerbrechen, was den Kontakt mit den typischen „Fressfeinden“ eines jeden Sensors (sprich: Türrahmen, BH-Träger…) angeht. Während ich den FSL2 oft noch als reine Vorsichtsmaßnahme mit Tape fixiert habe, sehe ich hierfür beim FSL3 gar keine Notwendigkeit. Zum Glück habe ich noch nie irgendwelche Probleme weder mit der Hautverträglichkeit noch mit der Klebeleistung gehabt. Insofern bin ich happy, dass der Klebstoff offenbar nicht verändert wurde.


    Der FSL2-Sensor hat den Durchmesser einer 2-Euro-Münze, der FSL3-Sensor nur noch den einer 5-Cent-Münze
  4. Glukosemessungen. Das FSL3 ermittelt jede Minute den aktuellen Gewebezuckerwert und funkt ihn – und das ist neu – ohne Scannen an die dazugehörige FSL3-App. Man muss also nicht mehr die App öffnen, auf den Button „Scannen“ drücken und das Smartphone an den Sensor halten. Vielmehr sind der aktuelle Wert, die Kurve und der Trendpfeil sofort da, wie bei anderen CGM-Systemen auch. Weil bei mir sowohl das FSL1 als auch das FSL2 in den ersten zwei Tagen ungenau messen, wenn ich den Sensor gleich nach dem Setzen aktiviere, habe ich auch beim FSL3 meine üblichen 24 Stunden gewartet und ihn erst dann aktiviert. Die Messgenauigkeit war, wann immer ich sie mit einem blutigen Wert verglichen habe, sehr hoch: Die Abweichung lag immer im einstelligen Bereich. So kenne ich das auch vom FSL2, das bei mir immer ziemlich genau misst.
  5. App. Das FSL3 hat eine eigene App, die man sich erst einmal aus dem App-Store herunterladen muss. Bislang ist nur eine Version für iOS verfügbar, doch eine für Android ist in Arbeit. Weil ich nach meinem Testsensor wieder auf das FSL2 umgestiegen bin, hatte ich keine Lust, mein Konto mit der neuen App zu verknüpfen und habe den Testsensor einfach unabhängig von meinem Freestyle Libre-Nutzerkonto verwendet. Ich habe mich schnell daran gewöhnt, dass ich die App nur am iPhone aufrufen musste um den aktuellen Wert zu sehen. Mir sind nur ganz geringfügige Details aufgefallen, in denen sich die neue von der alten App unterscheidet. So wird bei den Auswertungen in der App nun nicht mehr der geschätzte HbA1c angezeigt, sondern der Glukose-Management-Index (GMI) – ein neuerer Begriff, der sich mittlerweile in der von CGM-Messwerten geprägten Diskussion etabliert hat. Abgesehen vom GMI, der im Grunde auch dasselbe aussagt wie der klassische HbA1c, muss man sich bei der Funktionsweise der App überhaupt nicht umgewöhnen.
  6. Verbindung zur Smartwatch. Weil der Sensor eigenständig via Bluetooth die Messwerte überträgt, habe ich auch nach einem Fitbit-Zifferblatt Ausschau gehalten, das die Werte aus der Smartphone-App auf meiner Smartwatch (Fitbit Versa light) anzeigt. Für Leute, die das FSL2 mit einer gepatchten App nutzen, gibt es solche Zifferblätter bereits. Allerdings kann man dann nicht mehr die offizielle Freestyle Libre-App nutzen. Aktuell gibt es noch keine Fitbit-Zifferblätter für das FSL3, doch ich vermute einmal, dass es nach der offiziellen Markteinführung nicht lange dauern wird, bis ich meine Werte auch auf der Uhr sehen kann. Das wäre definitiv noch einmal ein echter Gewinn, auf den ich mich schon freue.


    Für Fitbit-Smartwatches gibt es bereits ein Zifferblatt, das mit einer gepatchten Libre-App die Glukosewerte anzeigen kann (siehe die beiden linken Fotos). Mit dem FSL3 kann man dieses Zifferblatt allerdings noch nicht koppeln (siehe die beiden rechten Fotos).
  7. Alarme bei hohen bzw. niedrigen Werten. In puncto Alarme unterscheidet sich das FSL3 nicht wirklich von seinem Vorgänger: Man muss sie zunächst aktiv freischalten und wird dann bei grenzwertig hohen bzw. grenzwertig niedrigen Werten einmal über einen Signalton der App gewarnt. Normalerweise lasse ich mich bei Werten unter 60 mg/dL und über 230 mg/dL warnen. Allerdings hatte ich den FSL3-Sensor offenbar genau an die Stelle meines hinteren Oberarms angebracht, die beim Schlafen auf der Seite zusammengedrückt wird, sodass dort nicht genug Gewebeflüssigkeit und damit auch nicht genug Gewebezucker zu finden sind. Dann kann es zu einem Alarm wegen einer „Fake-Hypo“ kommen, die man im englischen Sprachraum als „compression low“ bezeichnet. Gibt es eigentlich schon ein deutsches Wort dafür? Diese Fake-Hypos sind meist gut zu erkennen an einem starken kurzen Ausschlag der Kurve nach unten, der nur so lange anhält, wie man auf der betroffenen Seite gelegen hat. Tja, genau so erging es mir gleich in meiner ersten Nacht mit dem FSL3-Testsensor. Er weckte mich um nachts um halb eins aus dem Tiefschlaf wegen vermeintlicher 54 mg/dL bei null Hypo-Symptomen. Die blutige Gegenmessung ergab einen Wert von 100 mg/dL. Später merkte das System auch, dass dieser Messwert wohl nicht plausibel war und rechnete ihn wieder aus der Kurve raus. Für mich hieß das jedenfalls: Alarme wegen niedriger Werte deaktivieren, damit ich nicht wegen des ungünstig platzierten Sensors ständig nachts wachgeklingelt werde.


    Der Messwert von 54 mg/dL mitten in meiner ersten Tiefschlafphase war falsch – da hatte ich wohl ungünstig auf dem Sensor gelegen
  8. Signalverlust. Auch bei Signalverlust zwischen Sensor und App kann man sich warnen lassen. Da ich mein Telefon nicht permanent am Körper tragen mag, habe ich die Alarme bei Signalverlust nicht aktiviert, weil es sonst einfach permanent bimmeln würde. Im Grunde reicht es, den Raum zu verlassen, in dem mein iPhone liegt, damit das Signal verlorengeht (Abbott gibt die Entfernung mit 6 Metern an). Das hat den Effekt, dass mir beim Wiedereintritt in die Sensoratmosphäre nicht sofort wieder in Messwert angezeigt wurde. Meist empfing die App binnen einer Minute wieder Signale vom Sensor und zeigte den jeweiligen Wert an, doch ab und zu dauerte es auch zwei bis drei Minuten. Das ist vor allem dann etwas nervig, wenn ich z. B. vom Kochen in der Küche ins Wohnzimmer komme, wo mein iPhone vor sich hindöst. Weil das Essen gleich fertig ist, will ich fix meinen Bolus spritzen. Doch die App braucht eine Weile, um ein Signal vom Sensor zu empfangen – und genau so lange kenne ich meinen aktuellen Glukosewert nicht und weiß entsprechend auch nicht, wie viel Bolus ich abgeben sollte. Mit dem FSL2 hätte ich einfach über den Sensor scannen und sofort den Wert sehen können. Doch das ist ein eher kleines Manko gegenüber dem ansonsten sehr angenehmen Komfort der automatischen Datenübertragung.


    Wenn man sich zu weit vom Smartphone entfernt, verliert die App das Signal des Sensors und kann erst einmal keine Messwerte anzeigen.

Mein Fazit: Ich war sehr zufrieden mit meinem FSL3-Testlauf und freue mich darauf, das neue System bald statt des FSL2 zu verwenden. Es ist übrigens erstaunlich, wie schnell man sich an dieses neue WENIGER an Material und Arbeitsschritten gewöhnen kann: Kaum hatte ich meinen nächsten FSL2-Sensor angebracht, hatte ich auf einmal das Gefühl, dass er doch ganz schön groß und klobig ist. Und als ich die ersten Werte damit abrufen wollte, rief ich die App auf und starrte erst einmal eine Weile aufs Display, bevor ich kapierte, dass ich ja nun wieder scannen muss. 🙂

*Ich habe das Testpaket mit einem Sensoren des FSL3 unentgeltlich vom Unternehmen Abbott erhalten. Mit der Lieferung waren keine besonderen Bedingungen verknüpft. Weder habe ich mich verpflichtet, überhaupt über meinen Test zu berichten, noch gab es Vorgaben, wie ich zu berichten habe. Dieser Beitrag spiegelt ausschließlich meine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke wider.

42 Kommentare zu “Erste Erfahrungen mit dem Freestyle Libre 3: Darf’s ein bisschen weniger sein?

  1. Über 3 Jahre habe ich das FSL 2 benutzt. Seit September 21 lebe ich mit dem FSL 3 mehr schlecht als recht. M. E. wurde es in einem unausgereiften Zustand auf den Markt gebracht. Zunächst hatte ich erhebliche Probleme mit Aussetzern, die recht lange dauern können und einen ganz nervig werden lassen, wenn man immer wieder auf „3 Striche“ schaut. Jetzt habe ich neue Probleme beim Aufsetzen des Applikators. Schon zum 2. mal hält der Sensor nicht und bleibt im Applikator stecken. Ob der Sensor im neuen, kleineren Applikator zu stramm sitzt oder der Schussmechanismus zu schwach ist oder der Kleber nicht mehr so gut ist, oder, oder…..Jedenfalls schmerzt es mich jedesmal um die 54,- €, die für mich als privat Versicherter jetzt zu Anfang des Jahres im Selbstbehalt verschwinden.

    Gefällt mir

  2. Achtung! ich habe das Libre 3 nun schon ein halbes Jahr und ich kann nur sagen SCHROTT. genaue Messwerte kann ich an einer Hand abzählen meistens 20-30 sogar bis 50 Punkte über und oder unter den Messwerten mit Stechhilfe. Das libre2 war schon ungenau aber das 3 taugt nichts !!!!! Ich muss jedesmal zum Essen mit der Stechhilfe kontrolieren um genau spritzen zu können. Hatte das Dexcom, ein sehr genaues Messgerät wobei ich meinen Langzeitwert von 7,8 auf unter 6,5 bekommen habe. Leider zahlt die IKK lieber für den Schrott vom Libre und verweigert mir das Dexkom. Schon verwunderlich oder?

    Gefällt mir

    • Moin, also ich kann das überhaupt nicht bestätigen, bei mir liefert das FSL3 zuverlässige Messwerte. Ich bin froh, es zu haben. Bei mir war Dexcom ungenauer als FSL. Die Systeme funktionieren nicht für jeden gleich gut. Hoffentlich kannst du wieder auf Dexcom umsteigen.

      Gefällt mir

  3. Ich habe den 3er nun einige Tage in Betrieb. Bei den ersten Tagen hate ich den 2er und 3er an beiden Armen und einei abweichung von rund 50. Bein 3er auf Android ist die Abweichun zur Blut bis 10!!!

    Gefällt mir

  4. Diese Firma lässt Patienten im Stich, die dringend auf die Sensoren angewiesen sind. Der Kundendienst ist nicht erreichbar. Keine Emailantwort, mehrstündige Warteschleife. Wenn ich das geahnt hätte.

    Gefällt mir

  5. Das FSL2 ist mittlerweile eine totale Katastrophe! Die Sensoren sind Schrott, 90% der Dinger beginnen nach ca 10 Tagen, massiv zu niedrige Werte anzuzeigen, zumeist um die 100mg/dl.
    Heißt, der Sensor zeigt 120, der Blutwert ist dann 230. Das ist mir im letzten Jahr bei 9 von 10 Sensoren passiert, und ich vermute mal, die meisten Leute merken das gar nicht. Neulich beim Arzt dann der Oberhammer: Mein Sensor zeigt seit 30 Minuten 138mg/dl, Pfeil waagerecht. Blutwert beim Arzt dann (2 mal gemessen, ich konnte es nicht glauben): 370mg/dl.
    Der Freestyle Service hat mir schon den vierzigsten oder fünfzigsten Sensor ersetzt, und tut jedes mal so, als wäre das noch nie passiert. Es ist mir unbegreiflich, wie so ein Produkt eine Zulassung erhalten hat. Ich messe ca. 20 mal am Tag. App sagt: HBA1C 6,3.
    Wert vom Arzt: 7.3. Die Sensoren von Dexcom halten nur 10 Tage. Die von Freestyle angeblich 14 und werden nach 10 tagen völlig unzuverlässig. Nie wieder Freestyle.

    Gefällt 1 Person

    • Moin Wolf, das ist ja super ärgerlich, dass das FSL2 bei dir so unzuverlässig ist. Da würde ich auch über einen Wechsel nachdenken. Allerdings kann man deine Erfahrung nicht verallgemeinern. Bei mir z. B. gibt es derartige Probleme nicht, die Abweichungen zwischen Sensor und blutiger Messung bewegen sich bei mir völlig im Rahmen, und auch der von der App berechnete HbA1c stimmt bis auf 0,1 oder 0,2% Differenz mit dem Laborwert überein. Wenn du aber grundsätzliche Zweifel an dem Produkt hast, solltest du sie dem BfArM melden, damit diese Fehler bei den offiziellen Stellen dokumentiert werden und ggf. der Hersteller kontaktiert wird. Das wird leider viel zu selten gemacht, ist aber z. B. auch bei Hautreaktionen auf den Kleber ungeheuer wichtig, da die Behörden sonst nichts in der Hand haben, um die Hersteller mit Problemen ihrer Produkte im Alltagsgebrauch zu konfrontieren. Hier kommst du zu der entsprechenden Meldeseite des BfArM, ggf. kannst du auch deinen Diadoc bitten, eine entsprechende Meldung abzugeben: https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antraege-und-Meldungen/Vorkommnis-melden/_node.html;jsessionid=6CEB64B28A0AB975FC7CB1B7C5C6DBD9.internet281 Alles Gute für dich.

      Gefällt mir

      • Ich denke wie man schon an einigen Kommentaren von Wolf erkennen konnte, hat er eine gewisse Agenda.

        FL1 oder FL2 sind nicht perfekt, funktionieren aber bei mir auch mit den üblichen Abweichungen.

        Und als erfahrener Diabetiker kann man es meist ganz gut einschätzen ob es passt oder nicht und dann zur Kontrolle noch einmal nach messen.

        Gefällt mir

      • Naja, es gibt halt Systeme, die bei dem einen besser und dem anderen schlechter funktionieren. Hätte ich regelmäßig inakzeptabel hohe Abweichungen, wäre ich auch unzufrieden und würde meckern. Ich denke nur, es ist wichtig, das nicht gleich zu verallgemeinern. Bei mir hat im Direktvergleich das FSL besser abgeschnitten als der Dexcom, er ja laut Studienlage gemeinhin als das zuverlässigste CGM gilt. Bei mir halt nicht. Und so muss jeder für sich selbst das passende System finden…

        Gefällt mir

      • Danke, das werde ich machen!

        Gefällt mir

    • Auch bei mir zeigen die Sensoren beim FSL2 häufig zu niedrige Werte an. Die Chargen sind wohl sehr unterschiedlich. Auch bei mir waren errechneter HBA1C-Wert und im Labor getesteter HBA1C-Wert zuletzt stark auseinanderklaffend (+ 1,0). Dazu kommt ein eher schlechter Service. Sowohl auf dem alten, wie auf dem neuen, Portal gibt es bei mir Probleme mit der Hinterlegung der Zahlart. So warte ich nun schon länger auf die manuelle Freigabe meiner Quartalslieferung. – Abbott sollte an der Produktqualität und am Service feilen. Kochevents sind eher überflüssige Sahnetupfen. – FSL3 kommt für mich nicht in Frage, da ich Wert auf ein eigenständiges Lesegerät lege. – Fazit: Gutes Marekting, schlechtes Produkt.

      Gefällt mir

      • Sehe ich das richtig, das FSL3 nur mit Handys und Apps und nicht – wie bei FSL2 mit einem Lesegerät?

        Gefällt mir

      • Moin, ja das FSL3 funktioniert nur mit Smartphone-App (aktuell nur iOS, Androide kommt erst später), nicht mehr mit Lesegerät. 🤷🏻‍♀️

        Gefällt mir

      • Hallo, du sprichst mir aus der Seele. Ich habe auch schon einige Probleme mit Abbott hinter mir. Die Änderung der Zahlart hat bei mir sage und schreibe ca 1 Jahr (!) gedauert. Außerdem finde ich es auch bedauerlich, dass Abbott verlangt, jederzeit ein Smartphone mit sich herumzuschleppen. Kommt für mich auch nicht in Frage. Na ja – mal abwarten. Vielleicht tut sich da ja noch etwas.

        Gefällt mir

      • Guten Morgen aus Thailand und allen ein gesundes Jahr ohne Probleme und ohne Ärger.
        Was Antj schreibt ist richtig und wichtig: Bei Problemen und vor allem bei schlechtem Service protestieren und massiv reklamieren. Ich habe etwas erreicht, nachdem ich massenhaft Mails schickte und zwar an alle erreichbaren Mailadressen und nachdem ich auch über öffentlich Medien und soziale Netzwerke DOKUMENTE veröffntlichte und mit meinn Kontakten zur Politik drohte. Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt. Man könnte sich auch zusammentun und eine von vielen unterzeichnete Beschwerde einreichen und den Zeitungen schicken. Auf schlechte Öffentlichkeit reagieren auch amerikanische Konzerne empfindlich. Vieles von euren Problemen habe ich nicht, mir nützt das Libre2-Messgerät sehr, weil ich GEWARNT werde. Das ist für einen schlecht einstellbaren Diabetiker ganz wichtig. Alles Gute euch allen von Manfred Spies

        Gefällt mir

    • Ja. das Problem mit der Messgenauigkeit hab ich auch. Krasser Fall das gerät zeigt Unterzucker und der Blutwert liegt bei 250. Das Problem liegt vermutlich daran, daß aus einer einfachen Messung über viele Softwarealgorithmen ein Zuckerwert errechnet wird. Deswegen passt es eben nicht auf alle Anwender. Man könnte das individualisieren, aber Abbot legt keinen Wert auf eine inhaltlich Diskussion. Mein Ausweg besteht darin, regelmäßig den Sensor über eine Blutmessung anzugleichen. Im übrigen decken sich auch die Blutmessungen der Abbot Sticks nicht immer mit denen von Bayer.

      Gefällt mir

  6. Moin Freestyle Libre-Jünger :),
    ich habe seit 3 Wochen den Neuen, kleinen Sensor (keine Erfahrungen vorher) und mitlerweile auch schon den 3. getapet.
    Er will bei mir einfach nicht gut halten.
    Der 1. beim Arzt inplantiert war am 3. Tag weg.
    Der 2. hielt immerhin 10 Tage (ohne Duschen/ Sport)
    Der 3. mit Tipp vom Abbott-Service (vorher Sprühpflaster verwenden) auch nur 2.Tage.
    Bevor der sich ganz löst, jetzt auch umfänglich getapet.
    Frage: was habt ihr für Tricks, um die Haftung zu erhöhen ?
    (kommt mir jetzt bitte nicht mit „vorher waschen“, haha)
    Danke und Grüße
    Uwe

    Gefällt mir

    • Also ich habe sehr gute Erfahrungen mit Tape (Rocktape o.ä.) gemacht, wobei der Sensor bei mir bombenfest hält und ich das Tape nur als Schutz vor Türrahmen benötige. Ansonsten sind ggf. Fixierbänder (googel mal, da gibt es inzwischen x Anbieter) einen Versuch wert? Ich habe die allerdings noch nie ausprobiert, weiß aber, dass manche Leute drauf schwören. Viel Erfolg!

      Gefällt mir

  7. Hi, wir haben den Libre 3 (nach Libre 2) seit einigen Wochen bei meinem Sohn im Einsatz – wir hatten uns sehr darauf gefreut (kleine Größe, Werte ohne Scannen) und sind inzwischen total frustriert und enttäuscht. Neben den „bekannten“ Defiziten wie Werte nur auf iPhone und keine SmartWatch-Anbindung (für den Supersapiens-Sensor bietet Abbot übrigens ein eigenes Armband – kann also nicht so schwer sein), bringt uns vorallem die Mess-Qualität zur Verzweiflung. Beim Libre 2 war das bisher extrem zuverlässig und obwohl der Libre 3 jetzt an der gleichen Stelle am Oberarm sitzt, waren nun alle 3 verwendeten Sensoren komplett unzuverlässig. Die ersten beiden zeigten konstant Werte an, die 30-50 mg/dL zu hoch waren, der Verlauf war richtig, aber z.B. Unterzucker wurden gar nicht erkannt, bzw viel zu spät. Beim dritten Sensor lief es dann erst besser, aber nach einer Woche fing der dann an zu spinnen und sprang zwischen Hoch- und Tief-Werten hin und her (der Sensor sitzt weiter gut). Das bedeutet jedesmal große Unsicherheit, stundenlange Telefonate mit Abbot bis man Ersatz bekommt. Wir werden wohl zurück zum Libre 2 wechseln (oder weg vom Freestyle!) – irgendwie scheint man bei Abbot hier auch nicht wirklich Interesse zu haben, das Produkt zu verbessern.

    Gefällt mir

  8. Hallo Ihr Lieben
    wenn ich das richtig verstanden habe, kann man den neuen FSL3 nicht mehr mit dem Lesegerät scannen sondern nur mit Smartphon-App, kann man denn die Daten, mit der App, auch dem Diabetologen übermitteln ?

    Gefällt mir

  9. Ständiger Alarmverlust, auch wenn das iPhone direkt an meinem Körper ist und Neustart mitten in der Nacht! Zudem braucht der Freestyle 3 viel zu lange, um sich wieder zu verbinden, wenn es nötig ist. Meine Zulassung hätte er auch nicht bekommen! Schon bei den letzten 6 Sensoren von Freestyle 2 hatte ich etliche Probleme mit dem Signalverlust und den Alarmen. Was ist da los?

    Gefällt mir

    • Kann ich nur bestätigen. Letzte Nacht 3 mal geweckt worden wg. Signalverlust (FreestyleLibre 2). Kommt mir tatsächlich so vor, als ob das Problem häufiger auftritt als früher.

      Gefällt mir

  10. hallo leute
    1x warnen bei alarme ist zu wenig und kann unter umständen zu lebensbedrohlichen zuständen kommen ich hätte libre die zulassung nicht gegeben Dexcom machts ja auch

    Gefällt mir

    • Na ja man sollte sowieso immer noch auf den eigenen Körper hören und sich nicht zu 100% auf die Technik verlassen. Und gerade bei Unterzuckerungen sind die Anzeichen mit ein bisschen Training ja klar zu erkennen. Mich nerven die Alarme mehr, ich habe Sie meistens auf still und messe mich eben entsprechend meines Tages relativ oft. Und viele die ich kenne machen es ähnlich, von daher sehe ich hier nicht wirklich ein Problem.

      Gefällt 1 Person

    • Hallo,

      auch wenn der Eintrag schon etwas älter ist, würde ich gerne noch einmal genau nachfragen. Einer der ganz großen Vorteile des Libre 2 ist für mich, dass er mich ggf. nachts VOR einer Unterzuckerung weckt. Aber eben nur einmal, bis der entsprechende Schwellenwert (bei mir 90) zumindest kurz wieder überschritten wird. Wenn ich dann also Cola oder Traubenzucker zu mir nehme, um den Blutzucker wieder hoch zu bringen, würde ich anschließend gern weiterschlafen. Das Problem: wenn ich nicht genug Zucker genommen habe, werde ich nicht noch einmal geweckt.

      Habe bei Abbott schon mal angemeckert, ob der Alarm nicht nach einer einstellbaren Zeit wiederholt werden kann, wenn der Wert dann immer noch zu niedrig ist.

      Nach dem langen Vorgeplänkel meine konkrete Frage: gibt es beim Libre 3 eine Möglichkeit, dass der Alarm, wie oben beschrieben, wiederholt wird?

      Gefällt mir

      • Moin Bernd, was die Alarme angeht, hat sich vom FSL2 zum FSL3 prinzipiell nichts geändert. Es gibt nur einmal einen Alarm, wenn der Schwellenwert unterschritten wird. Wenn du deine Hypo behandelst, dein BZ wieder über 90 mg/dl ansteigt und du danach nochmal in eine Hypo abrutschst, kommt aber ein neuer Alarm. Wenn der Wert einfach niedrig bleibt, dann nicht. Ich persönlich finde das okay so, bei einem Testlauf mit dem Descom nervte mich genau das fortlaufende Gebimmel nach ein paar Minuten, wenn ich längst gehandelt hatte, der BZ aber noch nicht wieder im Zielbereich war. Aber ich stimme dir zu, dass es schön wäre, das selbst einstellen zu können. Allerdings verfolgt man bei Abbot meines Wissens weiterhin die Strategie ‚keep it simple‘. LG Antje

        Gefällt mir

  11. Guten Tag alle zusammen
    Ich finde 1x Alarm bei Grenzwerten geben ist zuwenig eine Wiederholung wie bei Dexcom erspart den Notarzt müsste verbessert werden

    Gefällt mir

  12. Gibt es denn schon einen einen Termin zu wann der neue sensor rauskommen soll

    Gefällt mir

  13. Bei uns heißt diese Ausprägung der Fake-Hypo (Gewebe-)Druck-Hypo.
    Dass es kein dediziertes, separates Lesegerät mehr für den FSL3 geben soll ist in der Tat sehr zu bedauern. Es könnte ja auch als kostenpflichtes Zubehör angeboten werden, aber gerade beim Sport schätze ich es, nicht das große Smartphone aus der Tasche ziehen und entsperren zu müssen, sondern nur das kleinere Ein-Knopf-Gerät. (Auch aus Gesundheitsdatenschutz wäre es mir ohne US-Cloud lieber.)

    Gefällt mir

    • Die Daten gehen nicht in eine US Cloud sondern in eine EU Cloud mit EU Regeln. Das weiß man, wenn man die AGB, welche man akzeptiert, auch liest. 😉

      Gefällt mir

      • Wenn ich mich nicht irre, sitzt das für DS zuständige Unternehmen aber in den USA. Finde ich bedenklich… steht auf der Website

        Gefällt mir

      • Hi,
        danke für den Beitrag.
        Lässt sich die Übertag der Daten in die Cloud in der App deaktivieren?
        Mir würde eine reine Anzeige auf dem Smartphone genügen. In Libre View scheint es über die „Verbunden Apps“ zu gehen. Muss das aber auch erst testen.

        Gefällt mir

      • Soweit ich weiß, geht das nicht. Die App wird ja in der Cloud gehostet.

        Gefällt mir

  14. kann man den den neuen Sensor auch ohne App – also mit einem Gerät von Freestyle nutzen? Oder ist man gezwungen, das Smartphone zu nutzen. Dann könnte ich den Sensor nicht nutzen, weil ich selten mein Smartphone mit mir rumschleppe.

    Gefällt mir

    • Moin Günther, der neue Sensor funktioniert tatsächlich nur im Zusammenspiel mit der Smartphone-App, ein neues Lesegerät gibt es dafür nicht.

      Gefällt mir

      • Hallo Antje, das ist ja schade. Wird es wohl den bisherigen Sensor weiterhin geben? Ansonsten müsste ich ja wieder zum Pieksen übergehen!

        Gefällt mir

      • Moin Günther, das weiß ich ehrlich gesagt nicht. Aber da Abbott neuerdings das FSL2 auch intensiv für Sportler vermarktet (https://www.libresense.abbott/de-de/news/article.html), bleibt der Sensor an sich ja am Markt.

        Gefällt mir

      • (Antwort auf den Kommentar zu https://www.libresense.abbott/de-de/news/article.html)
        Das war mir gar nicht bekannt, deswegen habe ich da mal weitergelesen. Das ist ja eigentlich „nur“ ein FSL2 Sensor, aber mit anderer App. Und mehr Funktionalität! Was mich etwas ärgert: diese Version hat bereits streaming der Daten… Obwohl es sich um die Hardware eines 2er Sensors handelt, ist scannen nicht notwendig. Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal der neuen FSL3 Hardware, sondern wäre entsprechend auch mit der aktuellen Generation möglich gewesen.
        Nicht sicher was ich davon halten soll…

        …am Ende vom Tag aber bin ich Abbott dennoch positiv Zugwand. Das R&D in diesem Bereich kostet viel und diese Spezialversion des FSL2 mit Streaming war eventuell eine Art Grundlage – ohne die Notwendigkeit für teure/lange medizinische Zertifizierungen – deren Erkenntnisse dann in den FSL3 geflossen sind. Wäre der FSL3 nicht am Horizont wäre es aber dreist.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s