Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes


Ein Kommentar

Rezept: Zudeln Carbonara aus dem Buch „KetoKüche mediterran“

Mediterrane Küche steht zwar einerseits für viel Gemüse und gesundes Olivenöl. Andererseits aber auch für Weißbrot, Pasta und andere Nahrungsmittel mit ungünstigem glykämischen Index. Es gibt nun aber ein neues Kochbuch mit kohlenhydratarmen Gerichten aus der Mittelmeerregion.

Gemüsespaghetti aus Zuchini, deshalb gern Zudeln (Zuchini + Nudeln) genannt, sind zwar keine Erfindung von Bettina Matthaei und Ulrike Gonder, die das neue Kochbuch „KetoKüche mediterran“ geschrieben haben. Dennoch war es das erste Rezept, das mich in diesem Kochbuch fröhlich anlachte, als ich neulich mittagshungrig in die Küche stürmte und ganz ganz schnell eine möglichst blutzuckerfreundliche Mahlzeit zaubern wollte, für die ich bitte auch alle Zutaten im Hause haben sollte. Zumindest so ungefähr – denn es kommt selten vor, dass ich ein Rezept wirklich 1:1 nachkoche. Weiterlesen


3 Kommentare

Wie man auch ohne Pumpe einen verzögerten Bolus spritzen kann

Insulinpumpenträger wissen ihn meist sehr zu schätzen: den verzögerten oder gesplitteten Bolus, mit dem sie Mahlzeiten abdecken können, deren Kohlenhydrate zum Teil erst etwas später im Blut ankommen und den Glukosespiegel beeinflussen. Man kann einen verzögerten oder gesplitteten Bolus aber durchaus auch mit ganz normalen Insulinpens simulieren.

Eines vorweg: Ich weiß um die vielen Vorteile, die eine Pumpentherapie im Alltag haben kann. Von wegen besseres Feintuning, mehr Flexibilität mit verschiedenen Basalraten, diskrete Bolusgabe in der Öffentlichkeit etc. Mich persönlich reizt eine Insulinpumpe derzeit trotzdem nicht. Ich habe mich mit meinem Freestyle Libre Sensor angefreundet und empfinde ihn nicht als störend, doch ein weiteres (und doch noch um einiges größeres) Gerät am Körper zu tragen, schreckt mich bislang doch sehr ab. Ich bin zufrieden, wenn ich nach dem Insulinspritzen meine Pens in meinem Täschchen verstauen kann und meinen Körper danach wieder für mich habe – ohne dass ich an einen Katheter mit seinem Schlauch (in dem ich mich bestimmt permanent verheddern würde) und den besten Aufbewahrungsort für die dazugehörige Pumpe denken muss. Weiterlesen