Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes


Hinterlasse einen Kommentar

Viva la Bürokratie – über den Irrsinn von Papierrezepten und Folgeverordnungen für Verbrauchsmaterial

Wieso muss ich eigentlich für jedes Folgerezept, mit dem mir Verbrauchsmaterial wie Nadeln für meine Insulinpens verschrieben werden, persönlich in meiner Diabetespraxis erscheinen? Wieso muss mir das erste Rezept im Quartal vom Arzt persönlich überreicht werden? Und wieso muss die Apothekerin für die Abrechnung mit der Krankenkasse auf dem Rezept notieren, wie viele Nadeln ich pro Tag verbrauche?

Gesetzlich Versicherte in Schleswig-Holstein gehen pro Jahr im Schnitt 16,7 mal zum Arzt und liegen damit bundesweit an der Spitze, wie man in einer Meldung des Deutschen Ärzteblatts von April 2019 nachlesen kann. Generell sind die Deutschen in Sachen Arztkontakte pro Nase im internationalen Vergleich Weltmeister. Nachrichten dieser Art werden von den politischen Meinungsbildnern gern mit einem gewissen vorwurfsvollen Unterton vorgetragen. Quasi als Beleg dafür, dass wir Versicherten eine Anspruchshaltung haben, die sich nicht mit der Einnahmesituation der Gesetzlichen Krankenversicherung verträgt. Und dass wir offenbar keine anderen Hobbys als Besuche in der Arztpraxis haben. Ich wohne in Schleswig-Holstein, und eigentlich drängt mich nichts, derart häufig eine Arztpraxis aufzusuchen oder meinem Diadoc die Zeit zu vertreiben. Doch es bleibt mir gar nichts anderes übrig, wie ich heute mal wieder feststellen durfte. Weiterlesen


3 Kommentare

Neulich in Frankfurt: Warum mich das Diabetes-Barcamp ein bisschen an eine Hundewiese erinnert hat

Das Schöne an der Diabetes-Community ist ja, dass man so schnell und unkompliziert miteinander ins Gespräch kommt. Wenn man genau weiß, dass das Gegenüber ebenfalls Diabetes hat (oder mit jemandem zusammenlebt, der Diabetes hat), finden sich sofort jede Menge Themen für einen unverbindlichen Smalltalk. Beim Diabetes-Barcamp in Frankfurt fiel mir zum ersten Mal auf: Da geht es uns ein bisschen so wie Hundebesitzern beim Gassigehen.

Es soll ja Menschen geben, die sich allein aus dem Grund einen Hund zulegen, damit sie draußen beim Gassigehen leichter mit anderen Menschen ins Gespräch kommen. Tatsächlich findet man diesen Tipp auch gelegentlich in Foren, die unfreiwilligen Singles Ratschläge für die Partnersuche erteilen. Denn wenn zwei Hunde einander interessiert gegenseitig am Po beschnüffeln und ihre Besitzer am anderen Ende der Leine ausharren müssen, bis die Tölen mit dem Informationsaustausch fertig sind, dann suchen Hundehalter meist lieber das Gespräch miteinander anstatt betreten einen Punkt am Horizont zu fixieren. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Vorstufen einer Demenz? Ausgerechnet Termine beim Diadoc kann ich mir nicht merken…

In diesem Jahr ist es mir schon dreimal passiert, dass ich nicht zum vereinbarten Termin in der Praxis meines Diabetologen war. Ein bisschen peinlich – oder sollte ich lieber eine großangelegte Verschwörung dahinter vermuten?

Vergangenen Freitag, 9. Oktober 2015, 9 Uhr. Eigentlich steckte ich mitten in der Schlussredaktion für mein Chirurgen Magazin und hatte überhaupt keine Zeit. Doch in meinem Kalender stand dick und fett der Termin für den Quartals-Check bei meinem Diabetlogen. Hilft ja nix, also auf’s Radel geschwungen und ab zur Praxis. Dort wurde ich dann allerdings erstaunt von den Damen am Tresen begrüßt: „Ihr Termin ist doch erst am 21. Oktober um 9 Uhr!“ Sie schauten mich ein bisschen skeptisch an, was vermutlich daran lag, dass ich beim Radfahren in den Regen geraten war und deshalb Wimperntusche im ganzen Gesicht und dicke Wassertropfen auf meinen Brillengläsern hatte. Oder aber, weil sie ein ganz klein wenig an meinen kognitiven Fähigkeiten zweifelten. „Sollen wir Ihnen den Termin nochmal ausdrucken?“ Ja, bitte, sicher ist sicher. Weiterlesen