Süß, happy und fit

Von wegen zuckerkrank – ein Blog über glückliches Leben, leckere Ernährung und Sport mit Typ-1-Diabetes


Hinterlasse einen Kommentar

Frohe Weihnachten mit Antje vor dem Weihnachtsbaum – ein Motiv in X Variationen

Die Idee zu diesem Weihnachtsgruß kam mir bei einem Aufruf an alle Autorinnen und Autoren der Blood Sugar Lounge. Wir mögen bitte alle ein Foto von uns selbst vor einem Weihnachtsbaum einreichen, hieß es darin, für einen Beitrag am 24. Dezember.

Nun war ich gerade auf Gran Canaria im Urlaub, als mich dieser Aufruf via Facebook erreichte. Ich hatte euch hier ja von meinen Urlaubs-Eskapaden berichtet. Und auch wenn es uns als Nordlichtern manchmal schwerfällt zu glauben: Auch bei sommerlichen Temperaturen und in direkter Nachbarschaft zu Palmen und Kakteen und natürlich in Flughafen-Terminals gedeiht üppige Vorweihnachts-Deko. Da fällt die Auswahl für DAS eine angeforderte Weihnachtsbaum-Foto schwer… Weiterlesen


6 Kommentare

Handfeste Ausbeute beim Diabetes-Barcamp: Ein Täschchen von Mysugarcase

Es ist in den vergangenen anderthalb Wochen schon so einiges über das großartige Diabetes-Barcamp in Frankfurt geschrieben worden. In allen Blogbeiträgen*, die ich gelesen habe, wurde der mentale Gewinn in den Vordergrund gestellt. Ihr wisst schon: Dinge dazugelernt, mit interessanten Leuten gesprochen, die Community gestärkt. Alles komplett zutreffend und toll.

Doch was bislang in der allgemeinen Begeisterung unter den Tisch gefallen ist: Es gab auch handfeste Beute beim Barcamp. Und zwar in Form eines schicken Diabetes-Täschchens von Mysugarcase, passend zum Anlass mit dem Logo der Blood Sugar Lounge bestickt, das bei jedem Teilnehmenden im Stoffbeutel steckte. Und dieses Täschchen habe ich nun einmal genauer unter die Lupe genommen. Weiterlesen


3 Kommentare

Diskriminierung bei „Dinner in the Dark“: Inklusion gilt auch für Menschen mit Diabetes!

Gestern ist in der Blood Sugar Lounge ein Beitrag von mir erschienen, in dem ich über meinen fehlgeschlagenen Besuch beim „Dinner in the Dark“ berichtet habe. Mit den zum Teil wirklich bösen Kommentaren bei Facebook hatte ich allerdings nicht gerechnet.

Das Projekt „Dinner in the Dark“ gehört zum bekannten „Dialog im Dunkeln“. Ebenso wie „Dialog im Dunkeln“ will „Dinner in the Dark“ um Verständnis für Blinde und ihre Lebenswelt werben. Die Gäste bekommen in absoluter Dunkelheit von blinden Kellnern ein Überraschungsmenü serviert und können dabei einen kleinen Eindruck gewinnen, wie sich Alltag für Menschen anfühlt, die nicht sehen können. Doch für Menschen wie mich, die auch im Stockdunkeln wissen müssen, wie viele Kohlenhydrate in ihrem Essen enthalten sind, gab es vor ein paar Jahren (wohlgemerkt vor ein paar Jahren – ich weiß nicht, ob das immer noch so schlecht gehandhabt wird) keine Hilfestellung – im Gegenteil.  Weiterlesen


4 Kommentare

Liebe Grüße vom EASD-Kongress in München!

Die Abkürzung EASD steht für „European Association for the Study of Diabetes“. Einmal jährlich veranstaltet diese Fachgesellschaft einen großen Kongress, der von Diabetologen, Fachpersonal (und natürlich auch Medizinjournalisten) aus der ganzen Welt besucht wird. Just in diesen Tagen findet der EASD-Kongress 2016 in München statt. Ich habe den Kongressbesuch mit einem weiteren Interview für mein Buch verknüpft.

Montagfrüh tingelte ich deshalb mit der Bahn von Elmshorn nach Nürnberg, um in einem kleinen Ort in der fränkischen Provinz eine Familie zu interviewen, die mir von ihrem (überwiegend sehr gelassenen) Umgang mit dem Typ-1-Diabetes ihres jüngsten Sohnes berichtete. Es ist sehr schön, neben etlichen tragischen Geschichten oder auch Schicksalen, die einfach wütend machen, auch solche positiven Fallbeispiele zu erleben. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Schon gesehen? Ich schreibe jetzt auch für die Blood Sugar Lounge!

Die Blood Sugar Lounge ist ein virtueller Treffpunkt rund um den Diabetes. Die Inhalte stammen von Leuten mit Typ-1 und Typ-2-Diabetes oder ihren Angehörigen. Unter ihnen sind etliche Schreiberlinge, die ihr vielleicht schon aus anderen Diabetes-Blogs kennt.

Seit gestern ist nun mein erster Beitrag für die Blood Sugar Lounge online. Hinter dem Portal steht der Kirchheim Verlag, der das Diabetes Journal herausgibt, die älteste und vermutlich bekannteste Publikumszeitschrift zum Thema Diabetes. Außerdem stammen viele Schulungsmaterialien für Ärzte und Diabetesberaterinnen aus dem Hause Kirchheim. Mit der Blood Sugar Lounge will man ein bisschen näher an die Zielgruppe heranrücken und sich stärker in den sozialen Medien engagieren. Kein Wunder also, dass unter den Autoren viele Diabetes-Blogger sind. Der Kirchheim Verlag organisiert Redaktionskonferenzen (offline und virtuelle) und Fortbildungen für das Autorenteam, und jeder Text wird im Verlag noch einmal überprüft, bevor er online geht. Ein Pauschalhonorar pro Beitrag oder Fotostrecke gibt es auch. Weiterlesen